Blue Flower

Irrtümer zur privaten Krankenversicherung

Aussage:

Einmal in der PKV versichert kann man nicht mehr zurück in die gesetzliche Krankenversicherung

Das ist "so" nicht korrekt. Es ist richtig, dass ein Angestellter / eine Angestellte, der bzw. die über der Pflichtversicherungsgrenze liegt, nicht in die gesetzliche Kasse zurückkehren kann, solange dieser Zustand andauert.

Das bedeutet:

Wenn ein Angestellter dadurch, dass er weniger verdient, (zum Beispiel durch einen Arbeitgeberwechsel), unter die Pflichtversicherungsgrenze fällt, wird er "zwangsweise" in der GKV pflichtversichert. Er ist solange in der gesetzlichen Kasse pflichtversichert, bis er 1 volles Kalenderjahr über der jeweiligen, jährlichen Pflichtversicherungsgrenze liegt.

Als Angestellter / Angestellte kann es also vielen Privatversicherten so gehen, dass sie gar nicht in die gesetzliche Kasse zurück wollen, es aber müssen, den ein "abwählen" ist nicht möglich. Es ist in dem Fall unter Umständen sinnvoll, eine Anwartschaft auf die bestehende Krankenversicherung für die Zeit der Pflichtversicherung abzuschließen, um nach Ende der Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung wieder in den PKV-Vertrag zurück zu wechseln, wie dieser vorher bestand. Vorteil der Anwartschaft: a) Die Rückstellungen gehen nicht verloren b) der Gesundheitszustand des Versicherten wird nicht erneut geprüft, wenn dieser den Vertrag wieder aufnimmt, c) das Eintrittsalter bleibt erhalten.

Ein weiterer Weg in die gesetzliche Kasse zurück ist die Arbeitslosigkeit. Mit Beginn der Arbeitslosigkeit wird man bei der gesetzlichen Kasse angemeldet (und die private Krankenversicherung endet zeitgleich - bzw. bei Bedarf kann auf eine Anwartschaft umgestellt werden). Bei Arbeitslosigkeit bieten manche Krankenversicherer auch eine kostenlose Anwartschaft für einen bestimmten maximalen Zeitraum an (z.B. bis 6 Monate). Nur wer bereits 5 volle Jahre privat versichert war, hat die Wahl, seinen Vertrag bei der privaten Krankenversicherung fortzuführen. Ansonsten ist die Rückkehr in die gesetzliche Kasse nicht vermeidbar.

Nach Ende einer Arbeitslosigkeit kommt es darauf an, ob man wieder über der Pflichtgrenze liegt, oder nicht. Liegt man darüber, kommt man sofort wieder in die PKV. Ist das neue Gehalt unter der Pflichtgrenze, dauert die Pflichtversicherung weiter an. War man mindestens 1 Jahr Pflichtmitglied, kann man anschließend auch als freiwilliges Mitglied in der GKV bleiben. Sollte direkt nach der Arbeitslosigkeit eine Selbständigen-Tätigkeit aufgenommen werden, kann sofort in die PKV (zurück-) gewechselt werden.

Zurück in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ist für eine Frau auch in dem Falle möglich, wenn bei einem Ehepaar der Mann in der gesetzlichen Kasse versichert ist und die Ehefrau die Arbeitstätigkeit einstellt (zum Beispiel durch Geburt eines Kindes nach Ende des Mutterschutzes). Die Ehefrau kann dann in der gesetzlichen Krankenversicherung des Mannes kostenlos mitversichert werden. Dies gilt auch für das Kind. Eine Ehefrau, die bisher als Selbständige in der PKV versichert ist, kann auch beim Mann kostenlos in der gesetzlichen Kasse versichert werden, wenn sie die Berufstätigkeit aufgibt.

Selbstverständlich kann auch ein Ehemann, wenn er nicht mehr berufstätig ist, bei der Ehefrau kostenlos mitversichert werden, wenn diese als Berufstätige in der gesetzlichen Krankenkasse versichert ist.

Aussage:

Eine Frau sollte sich besser nicht privat versichern, wenn sie vor hat, zu heiraten und Kinder zu bekommen.

Das ist schlicht falsch, denn die Ehefrau kann, sofern der Ehemann in der gesetzlichen Krankenversicherung ist, die Ehefrau und Kinder kostenlos mitversichern, wenn diese nicht mehr berufstätig ist (also zum Beispiel nach Geburt eines Kindes, wenn die Berufstätigkeit nicht wieder aufgenommen wird.) Das gilt nach Ende der Elternzeit. Die vorhandene private Krankenversicherung (PKV) kann zeitgleich aufgehoben oder in eine Anwartschaft umgewandelt werden.

Aussage:

Wenn bei einem Ehepaar mit Kindern die Ehefrau als Angestellte berufstätig ist, sollte der Ehemann sich nicht privat versichern, auch wenn er es könnte.

Das kann man ungeprüft nicht einfach so sagen. Es ist zwar richtig, dass der Ehemann bei Wechsel in die private Krankenversicherung (PKV) auch die Kinder mit einem extra Beitrag versichern muss. Jedoch ist der Beitrag für einen Mann um die 35 Jahre je nach Wahl des Schutzes in der PKV mit einem Beitrag von beispielsweise 400,- Euro inklusive Pflegepflichtversicherung und Tagegeldabsicherung so günstig möglich, dass auch die Absicherung von 1 oder 2 Kindern gegen zusätzlichen Beitrag in der PKV dennoch insgesamt einen Minderbeitrag im Vergleich zum Höchstbeitrag der gesetzlichen Krankenversicherung möglich macht. Dabei kann der Beitrag bei Vereinbarung einer geringen Selbstbeteiligung (zum Beispiel 300 Euro,-) für ein Kind schon niedrig liegen. Es ist auch nicht zu vergessen, dass der Extra-Beitrag für die Kinder in dem Moment wegfällt, wenn die Kinder in die Lehre kommen und sich dadurch dann eigenständig krankenversichern. Dann bleibt nur noch der Beitrag des privat versicherten Vaters übrig, der dann in der Regel ganz erheblich günstiger ist, als der Höchstbeitrag der gesetzlichen Kasse. Die Ersparnis kann sich hier durchaus im Bereich von einigen Euro monatlichen Beitrag bewegen.

In dem Falle, wo ein Mann also als Beispiel 35 Jahre alt ist und die Kinder 8 Jahre und 12 Jahre alt, kann es sehr wohl vorteilhaft sein, in die PKV zu wechseln. Gründe dafür: Wartet der Vater, bis die Kinder eigenständig versichert sind, wird der Beitrag für ihn aufgrund des höheren Eintrittsalters teurer. Dieser teurere Beitrag, bzw. Mehrbeitrag ist bis ans Lebensende zu bezahlen, sofern der Vater in der PKV bleibt. Die Mehrkosten sind so erheblich, dass eine Absicherung in der PKV schon 10 Jahre früher selbst dann finanziell vorteilhafter sein kann, wenn er für sich und 2 Kinder derzeit einen Beitrag in einer Höhe bezahlt, der dem Höchstbeitrag seiner gesetzlichen Kasse entspricht (oder auch etwas darüber liegt).

Aussage:

Wenn ich privat versichert bin und in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zurückfalle, muss ich zu einem späteren Zeitpunkt durch einen neuen Abschluss in der PKV mit neuem Eintrittsalter starten und habe dadurch einen höheren Beitrag.

Die Antwort:

Es ist richtig, dass bei einem späteren, erneuten Eintritt in die PKV mittels neuen Vertrags der Beitrag teurer sein würde, weil das Eintrittsalter höher ist. Es müssen ja auch in weniger Jahren die Rücklagen gebildet werden, die in den etwas höheren Lebensjahren zur Verfügung stehen müssen, wenn der Gesundheitszustand beim durchschnittlichen Versicherten nicht mehr ganz so gut ist und höhere Rechnungen einkalkuliert werden müssen. Der Beitrag muss jedoch nicht höher sein, da es möglich ist, den Vertrag mit einer Anwartschaftsversicherung aufrecht zu erhalten, wenn eher von einer Unterbrechung der PKV auszugehen ist, als von dem dauerhaften Verbleib in der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Anwartschaft bewirkt ein "Einfrieren" des Beitrages, was im schlechteren Falle der kleinen Anwartschaft die Rücklagen erhält, die bis dahin gesammelt wurden. Dazu kommt der wahnsinnig wichtige Vorteil, dass der Gesundheitszustand ebenfalls mitgenommen wird, also bei Wiederaufleben der Krankenversicherung keine neue Gesundheitsprüfung vorgenommen wird und Zuschläge (oder sogar eine Ablehnung) bei verschlechtertem Gesundheitszustand nicht anfallen können. Die Anwartschaften der Versicherer sind nicht sehr teuer, es lohnt auch, diese für mehrere Jahre zu machen, da die Ersparnis durch den danach billigeren Beitrag in der PKV der Nutzen sehr viel größer sein kann, als die Kosten. Immerhin geht es bei Wiederaufnahme der privaten Krankenversicherung dann um eine Laufzeit für das restliche Leben, also vielleicht 20 bis 35 Jahre ! Da kann ein Beitragsunterschied (durch die erhalten gebliebenen Rückstellungen aus der Laufzeit des ersten Versicherungszeitraumes vor der Umwandlung in eine Anwartschaft) von vielleicht 10 - 20 Euro bereits ein halbes Vermögen ausmachen und eine Anwartschaft über 10 Jahre kostet, da mit allergrößter Wahrscheinlichkeit deutlich weniger.

Hier wurde jetzt die kleine Anwartschaft beschrieben. Es gibt auch Versicherer, die eine "große Anwartschaft" anbieten. Diese ist in den Kosten höher, sichert aber auch das Eintrittsalter für die Zukunft voll ab. Das bedeutet, dass Sie einen Beitrag von beispielsweise 250 Euro auch 10 Jahre später wieder erhalten, also die Verteuerung der Krankenversicherung der künftigen Zeit mit abgesichert wird. Sie nehmen also nicht nur die Rücklagen der Vergangenheit mit sondern bilden auch während der Laufzeit weiter Rücklagen im Vertrag, um das gegenwärtige Eintrittsalter dann in 5 oder 10 Jahren (oder später) weiter zu erhalten. Dadurch ist möglich, dass sie beispielsweise 15 Jahre später bei Wiedereintritt in die PKV wieder den Beitrag von 250 Euro erhalten, den Sie 15 Jahre vorher hatten, würden bei einer kleinen Anwartschaft aber mehr bezahlen, weil seit Stilllegung des Vertrages Ihr Eintrittsalter sich erhöht hat. Die große Anwartschaft ist deshalb deutlich höher und wird von den meisten nur abgeschlossen, wenn bereits sicher ist, dass die spätere Rückkehr in die PKV sicher ist und in einem relativ überblickbaren Zeitraum.

Aussage:

Wenn ich öfters und sehr teuer krank werde und der Versicherung hohe Rechnungen einsende, steigt mein Beitrag im Laufe der Jahre schneller als für andere Versicherten.

Das ist schlicht falsch. Der Beitrag für einzelne Versicherte darf nicht dadurch steigen, dass hohe Rechnungen eingereicht werden. Natürlich müssen die Beiträge die Leistungen decken, und wenn alle Versicherten eines Tarifes deutlich mehr Rechnungen einreichen (als z.B. in der Vergangenheit), so kann für alle Versicherte der Beitrag angehoben werden, damit der Tarif weiter gedeckt ist durch genügend Einnahmen, die höher als die Ausgaben sind. Sollte der seltene Fall bestehen, dass eine einzelne Person extrem hohe Kosten einreicht, wie beispielsweise 500.000 Euro, kann es zwar sein, dass deshalb der Beitrag für die ganze Personengruppe ansteigen muss, und wenn es sehr wenige Versicherten in der Personengruppe sind, vielleicht sogar spürbar für den Einzelnen, jedoch kann der Beitrag nicht für eine einzelne Person steigen, weil sie mehr einreicht, als Andere. Der Normalfall dürfte sein, dass eine Person, die unglaublich hohe Rechnungen einreichen muss, den Beitrag des Tarifes für Ihre Personengruppe nur um einige Cent erhöhen kann, da das Prinzip der Solidarität (Verteilen auf Alle) greift. Das ist letztendlich der Grund für Versicherungen, die Minimierung eines Risikos für Einzelne durch das "Verteilen" des Risikos auf eine möglichst große Gemeinschaft, die in der Summe ein tausendfach kleineres Risiko gemeinsam tragen. So kann bei vielen Versicherten innerhalb eines Tarifes auch eine Vielzahl von höheren Rechnungen einer einzelnen Person (also viel mehr als der von durchschnittlicher Versicherten) bewirken, dass im Beitrag keine spürbare Anpassung geschehen muss (also wenige Cent oder zumindest unter 1 Euro). Maßgeblich für Anpassungen sind die eingereichten Kosten aller Versicherten, und deutlich höhere Rechnungen aller Versicherten, um ein Ansteigen des Beitrages zu sehen, der dann allerdings auch durchaus höher ausfallen kann, insbesondere dann, wenn der Tarif eventuell noch recht "jung" ist und deshalb keine größeren Mengen an Versicherten hat.

An der Stelle ist zu bemerken, dass dies natürlich in der gesetzlichen Kasse nicht anders ist. Wenn alle Versicherten mehr einreichen als kalkuliert war (z.B. in Ableitung der Kosten des Vorjahres), muss die gesetzliche Kasse steigen. Auch seit Umstellung in den Gesundheitsfonds der gesetzlichen Kasse gilt dies, da Kassen derzeit bis zu 0,9% Extrabeitrag vom Versicherten verlangen können, wenn die Einnahmen, die jetzt aus dem Fonds verteilt werden, nicht ausreichen, um die Ausgaben zu decken. Dies kann natürlich schnell eintreten, wenn die Versicherten deutlich mehr einreichen, als vorher kalkuliert wurde. Ein regelmäßiger Anstieg ist in der gesetzlichen Krankenversicherung seit mehreren Jahrzehnten die Regel, da die Kosten fast permanent ansteigen durch häufigere Krankheiten (z.B. immer mehr Allergien), immer mehr Verschreibungen (z.B. Allergiepräparate) und auch immer teurere Medikamente, die zwar mehr helfen, die Krankheiten aber nicht stoppen und damit höhere Dauerkosten verursachen (auch hier Beispiel an Allergien festgemacht, die immer häufiger und schlimmer werden als in den letzten Jahrzehnten davor). Dieser Kostensteigerung kann sich die GKV wie auch die PKV nicht entziehen. Es gibt aber private Krankenversicherungen, die aufgrund guter Kostensituation und vielleicht auch hoher gebildeter Rücklagen und Verzinsung derselben mit einem geringeren Beitragsanstieg zurechtkamen, als die gesetzlichen Kassen. Da die gesetzliche Krankenversicherung keine Rücklagen für Ihre älteren Versicherten ansammeln, ist der Zins aus angesammelten Kapital auf jeden Fall ein Vorteil, den nur die PKV hat, und dadurch verbesserte Chancen haben, für künftigen Anstieg kleinere Mehrbeiträge kalkulieren zu müssen, da dem Anstieg der Kosten die Zinsen entgegenstehen.